zur frühzeitigen Erkennung einer Besiedelung pathogener Mikroorganismen im Darm.

Mit Organix®-Dysbiose steht ein sensitives massenspektrometrisches Verfahren zur Verfügung, das frühzeitig eine vermehrte Besiedelung pathogener Mikroorganismen im Darm anzeigt. Dies erfolgt über die Analyse organischer Säuren aus dem Urin.

Verdauungsstörungen in Folge eines Mangels an Enzymen, Coenzymen, Mikronährstoffen (vor allem Vitaminen), aber auch Dünndarmerkrankungen sowie eine unausgewogene Ernährung führen meist zu einem unvollständig Abbau von Kohlenhydraten und Proteinen im Darm. Die hierdurch bedingte Veränderung des pH-Wertes begünstigt das Wachstum und die Ausbreitung pathogener Mikroorganismen bis in die oberen Dünndarmabschnitte. Diese Keime wiederum verwandeln die im Überschuss anfallenden Abbauprodukte zu toxischen Abbauprodukten, den organischen Säuren, die über die Niere eliminiert werden.

Diagnostischer Nutzen von Organix®-Dysbiose

  • frühzeitige Detektion einer mikrobiellen Dysbalance

  • Hinweis auf Stoffwechselstörungen

  • Diagnostik neuropsychiatrischer Symptome bei Kindern

  • Verlaufskontrolle bei mikrobieller Therapie

  • nicht-invasive Probenentnahme (1. Morgenurin)