Blastocystis ist der weltweit am häufigsten vorkommende Darmparasit

Blastocystis ist der weltweit am häufigsten vorkommende Darmparasit, der beim Menschen und bei einer Vielzahl tierischer Wirte wie Geflügel, Schweinen, Rindern, Affen und Reptilien vorkommt. In parasitologischen Studien ist er der am häufigsten isolierte Organismus. In den letzten Jahren dokumentieren immer mehr Studien die Pathogenität dieses Organismus.

Die im Zusammenhang mit Blastozystose beschriebenen klinischen Symptome sind unspezifisch. Sie sind mit Sym­ptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall, Darmträgheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Depression assoziiert. Die im Darm vorkommenden Parasiten können die Ursache für allergieähnliche Hautläsionen wie akuter Urtikaria bzw. Gelenkschmerzen sein.
Die am häufigsten beschriebenen Symptome sind Abdominalschmerzen sowie akute und chronische, immer wiederkehrende Durchfälle und akute Gastroenteritiden. Die Dauer der Beschwerden kann zum Teil mehrere Wochen betragen. Darüber hinaus werden Blastocystis-Infektionen immer häufiger bei Patienten mit Reizdarmsyndrom und entzündlichen Darmerkrankungen nachgewiesen.

Folgende Pathogenitätsmechanismen wurden beschrie­ben: 
- Abbau von humanem sekretorischem IgA durch Pro­teasen;
- Änderungen der Schleimhautdurchlässigkeit und - damit einhergehend - Störung der Barriere-Funktion der 
  Darmschleimhaut;
- Modulation der Immun-Antwort und Freisetzung proinflammatorischer Zytokine(Entzündungsmediatoren)  aus den
  Kolonepithelzellen; Apoptose der Wirtszellen.

Entzündungsmediatoren sind körpereigene Stoffe, die eine Entzündungsreaktiondes Körpers einleiten oder aufrechterhalten.